Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bemessungsgrenzen im Zeitaufwand für Betreuer für beide Seiten unmenschlich !

Veröffentlicht am 20.05.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Derweit gereiste Fruchtjoghurt

Veröffentlicht am 28.03.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Einigung bei Rente ist reiner Etikettenschwindel

Veröffentlicht am 03.02.2018

2. Feb. 2018 — Rentenniveau wird gehalten, wem aber hilft das?

Das Rentenniveau soll bis 2025 nicht unter 48 Prozent absinken und der Beitragssatz für die Werktätigen nicht über 20 Prozent steigen, auf diese Formel haben sich die Verhandlungspartner von CDU/CSU und SPD in den Koalitionsverhandlungen geeinigt. Dabei wäre das eigentlich gar nicht nötig gewesen, denn schon lange gehen Experten davon aus, dass diese Grenzen dank der guten Konjunktur bis 2025 ohnehin nicht unter- bzw. überschritten werden. Die richtig großen Probleme kommen erst danach auf die Rentenkasse zu, nämlich dann, wenn die ersten Jahrgänge der Baby-Boomer-Generation vor den Türen der Rentenversicherung stehen. Der Öffentlichkeit wird damit eine Leeformel als Lösung für ein Problem präsentiert, das so nicht besteht. Verantwortungsvolle Rentenpolitik bedingt Denken in Dekaden statt Legislaturperioden. Sie würde weit über das Jahr 2025 hinausblicken und nicht wie in der Vergangenheit, notwendige Problemlösungen von einem Wahltermin auf den nächsten verschieben. Hinzu kommt: Altersarmut ist nur bedingt von der Kennzahl des „Rentenniveaus“ abhängig und schon heute eine Tatsache. Wie in dem Bildnis mit den drei Affen, wollen unsere Politiker jedoch nichts von „Altersarmut“ sehen, nichts von „Altersarmut“ hören und erst recht nicht über „Altersarmut“ sprechen.

Es wird eine Mütterrente 1. und 2. Klasse geben

weiterlesen auf :

https://www.change.org/p/martin-schulz-spd-pro-b%C3%BCrgerversicherung-contra-armutsrenten/u/22329050

Link hier kopieren und in einem neuen Internetfenster lesen

Ganzen Eintrag lesen »

Neulich in Absurdistan -- oder vor dem Berliner Sozialgericht

Veröffentlicht am 22.10.2017

Sozialgericht Berlin, 9. Oktober 2017. Verhandelt wurde in mündlicher Verhandlung
über die Wahlanfechtungsklage der Initiative gegen Altersarmut (IgA) zur
Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Herbst 2016
hatte sich die Initiative gegen Altersarmut mit einer eigenen Liste um die Teilnahme
an der Ende Mai abgehaltenen Sozialwahl 2017 beworben, wurde aber aus fadenscheinigen
Gründen vom Wahlausschuss der Beklagten nicht zur Wahl zugelassen...

Ganzen Eintrag lesen »

Ab August starten wir ein neues Projekt

Veröffentlicht am 19.07.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Warum bei uns mit machen ? Antworten im Video: https://www.youtube.com/watch?v=TOqErO_mmKI

Veröffentlicht am 10.05.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Offener Brief Sehr geehrte Abgeordnete des Bundestages, mit freudiger Genugtuung habe ich den beiliegenden Entwurf des Antrags „Gesamtkonzept Alterssicherung ‒ Verlässlich, nachhaltig, solidarisch und gerecht“ von Bündnis90/Die Grünen gelesen. Freu

Veröffentlicht am 10.05.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Initiative gegen Altersarmut reicht Wahlanfechtungsklage und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Sozialgericht Berlin ein

Veröffentlicht am 27.02.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Initiative gegen Altersmut

Veröffentlicht am 29.01.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Offener Brief zur Kommunalwahl „

Veröffentlicht am 03.09.2016

 

Offener Brief zur Kommunalwahl

 

„Göttingen eine Stad die Wissen schafft“

 

Wir, der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen e.V. fragen uns:

"Was tut Göttingen für seine älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht zu den Wohlhabendsten gehören?"

Göttingen ist sehr auf seine Universität und die jungen Menschen konzentriert, - im sportlichen wie kulturellen Angebot zumindest - wenn man die Eintrittspreise in diesen Bereichen betrachtet.

Es gibt Ermäßigungen für Schüler, Auszubildende und Studenten, in einigen Fällen für Menschen mit einem Behinderungsgrad, aber für  ALTE allgemein? Fehlanzeige !! 

Es ist in zwischen allgemein bekannt, dass nicht alle Rentner ein gutes Einkommen haben! Bundesweite Statistiken untermauern immer wieder, dass viele ältere Menschen  einer Nebenbeschäftigung nachgehen, und dass nicht nur zum „Vergnügen“ !!

Nun - in anderen Großstädten in der BRD gibt es bei der Vorlage eines Rentnerausweises unterschiedlich hohe Ermäßigungen.

Warum in Göttingen nicht?

Wir, der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen e.V. fordern daher die Einführung von Ermäßigungen für Rentner  auf Eintrittspreise für Deutsches

Theater, Stadthalle,  Stadtbad Eiswiese und viele andere kommunale Einrichtungen.

Wir, der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen e.V. fragen Sie, die zu wählenden Vertreter der  verschiedenen Parteien: "Können Sie sich vorstellen, unsere Forderungen zu unterstützen  und in  den Rat der Stadt einzubringen?"

 

Wir sind jetzt einfach mal gespannt !

 

Der Vorstand

 

Göttingen den 28. August 16

 

Ganzen Eintrag lesen »

Melden Sie sich an, um Neuigkeiten von uns zu erhalten

Füllen Sie das unten stehende Formular aus, wenn Sie Neuigkeiten über Senioren Schutz Bund Graue Panther e.V. erhalten möchten. Sie werden direkt und bequem an Ihre E-Mail-Adresse gesendet:

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

 

Vorsitzender             

Herr Lutz Dramsch 

Email:    autodoc.dramsch@t.online.de

Telefon: 0160 8590428

 

Stellvertretende Vorsitzende

 Ina-Maria Joost

Email:      ina-maria-joost@online.deTelefon:   05594 558

 

 

 

Stellvertretender Vorsitzender 

Dieter Esch

Daten folgen

 

Schatzmeisterin 

Erika Lohe-Saul

 

Anschrift + Kontakt  (für den gesamten Vorstand)  siehe Geschäftsstelle